Mehr als 283.000 Mieter haben es bereits getan

Wir hatten eine tolle Zeit im Camper! Gebucht hatten wir ihn für 9 Nächte und haben sowohl den Early Check-in (ab 12 Uhr) und Late Check-Out (bis 14 Uhr) dazu gebucht, da das für unsere weitere Reise besser passte. Für jeweils 20£ okay und es hat uns Wartezeit erspart. Sowohl beim Check-in als auch Check-out war sehr freundliches Personal vor Ort, die mit uns den Goboony-Vertrag durchgegangen ist und das Auto gezeigt hat. Wir hatten leider nicht das gebuchte Auto Dasha erhalten, aber eins mit gleicher Ausstattung (San, in grau-orange). Unter der Liegefläche hat man einen recht großen Stauraum, in den unser Koffer problemlos passte. Da man aber recht viel rumräumen muss aufgrund der Größe hatten wir hier nur Sachen verstaut, die wir weniger brauchten. Der Tisch lässt sich zur erweiterten Liegefläche umbauen. Auch hinter den Vordersitzen und unter der Tischplatte hat man noch Stauraum. Wir brachten so zwei weitere kleine Rucksäcke und einen großen Backpack unter. Proviant hatten wir größtenteils im hinteren Teil bei der Küche verstaut. Zur Ausstattung gehören ein Topf, eine Pfanne, und eine Teekessel, sowie zwei Campingkocher, die mit kleinen Butangasflaschen betrieben werden. Wir benötigten für unsere 10-tägige Reise knapp zwei Gasflaschen. Es empfiehlt sich bei Jo eine weitere für 2£ zu kaufen. Unterwegs hatten wir nur welche für 3,99£ gefunden. Es gab zwei flache Teller, zwei Schüsseln, zwei Tassen, eine kleine French-Press, Besteck und einen Dosen- sowie (Wein-)Flaschenöffner. Außerdem gab es einen Klapptisch und zwei klappbare Hocker, die ihren Zweck erfüllten. Es gibt außerdem eine Kühlbox (keine Strombetriebene, die selbst kühlt, sondern die isoliert). Und den Wassertank für das Pump-Waschbecken, den man an einer Tankstelle kostenlos auffüllen kann. Es gibt eine Freizeitbatterie, und zwei Lampen im Innenraum, sowie eine batteriebetriebene Lichterkette. Was uns gut gefiel waren die vielen Staufächer auch vorbei auf Fahrer- und Beifahrerseite, sowie eine Handyhalterung und ein USB-Stromanschluss, um während der Fahrt z.B. das Handy zu laden. Leider konnten wir unsere Handys nicht ans Radio anschließen, da es nur ein Aux zu Aux Kabel gab und wir keinen Adapter dabei hatten. Es war aber eine CD drinnen und man konnte auch das Radio benutzen. Mit der Park4Night App hatten wir auf unserer Reise immer gute Möglichkeiten gefunden frei zu stehen oder gute Campingplätze zu finden. Natürlich hat man in einem Campervan weniger Platz als in einem großen Wohnmobil, aber wir hatten ein großartiges Abenteuer in den schottischen Highlands und auch wegen Glück mit dem Wetter eine großartige Zeit. Und vor allem bei Stellplätzen in der Natur - passt auf die Mücken auf!😉

Juli 2024