10 Tipps, um dein Wohnmobil auf Fotos richtig in Szene zu setzen

10. August 2016 in Tipps für Vermieter

Fotos deines Wohnmobils richtig in Szene zu setzen ist kinderleicht, dennoch umso wichtiger, da Fotos mehr als 1000 Worte sagen und sie in deiner Anzeige mit die bedeutendste Rolle spielen. Der erste Eindruck ist ausschlaggebend und ein guter Start für erfolgreiches Vermieten. 

1. Komplettansicht

Dein Wohnmobil komplett auf ein Bild zu bekommen, gelingt am besten im horzontalen (Landschafts-) Format. Bei Goboony werden die Fotos nämlich in einen horizontalen Rahmen gebracht. Nutze die verschiedenen Blickwinkel auf dein Wohnmobil, um dem Mieter einen Rundumblick zu verschaffen.

Foto eines Wohnmobils in Komplettansicht

2. Einzelheiten

Allein Komplettansichten können allerdings auch langweilig wirken. Stelle also auch die Besonderheiten deines Wohnmobils in den Fokus, indem du zum Beispiel Fotos von den Fahrrädern auf dem Fahrradträger schießt.

Foto eines Wohnmobils mit Fahrradträger

3. Standpunktwechsel

Lege dich nicht allein auf einen Standpunkt fest. Es gibt viele verschiedene Blickwinkel, von denen du dein Wohnmobil fotografieren kannst. Dies kann beispielsweise ein Foto aus der Vogelperspektive oder der Froschpersektive sein. Welcher Standpunkt der vorteilhafteste ist, liegt an der Art deines Wohnmobils.

Wohnmobil in Szene mit Nahaufnahme

4. Das Innendesign

Da Mieter während ihrer Reise auch besonders viel Zeit im Innenraum des Wohnmobils verbringen, sind sie sehr interessiert, wie es innen in Detail aussieht. Sorge also dafür, dass es sauber und ordentlich aussieht. Dies lässt dein Wohnmobil auch größer wirken.

Foto des Wohnmobilinnendesings

5. Sauber und ordentlich

Auch wenn das Fahrzeug auf den ersten Moment sauber aussieht, kann es auf Fotos doch schnell staubig rüberkommen. Lass daher die Außenseite glänzen, entferne Flecken und Staub. Vergewissere dich auch, dass die Umgebung, in der dein Wohnmobil zu sehen ist, aufgeräumt und ansprechend ist.

6. Hintergrund

Beim Aussuchen der Location, solltest du auf einen ansprechenden Hintergrund achten. Wohnmobile gehören auf die Straße, aber stehen auch für ein paar Tage auf einem Standplatz. Nutze diesen kreativ und inspiriere oder hole dir Anregungen von anderen. Der Hintergrund darf nicht zu sehr von der Absicht des Fotos ablenken und sollte daher nicht zu sehr im Fokus stehen. Dies klappt, indem du den Hintergrund verschwimmen lässt und das Objekt im Vordergrund scharf stellst.

Foto eines Wohnmobils mit schoönem Hintergrund

7. Belichtung

Einer der wichtigsten Faktoren ist das Licht. Mit der Hilfe von Sonnenaufgängen und Sonnenuntergängen kann ein schöner Effekt erzielt werden, aber wir raten auch zu einem Foto im Tageslicht. Nutze Tage, an denen sich die Sonne zeigt, um für den Mieter eine sommerliche Urlaubsstimmung zu erzielen. Ist die Sonne zu grell und das Fahrzeug spiegelt sich zu sehr, nutze zur Verbesserung den Blitz an deiner Kamera.

Foto eines Wohnmobils mit Kamerablitzlicht am Strand

8. Licht einschalten bei Nacht

Fotos, bei denen das Licht im inneren des Fahrzeugs scheint, sind oftmals interessanter, da das Licht dein Wohnmobil direkt ins Spotlight rückt. Ebenfalls kann durch diesen Lichteinfall eine besondere Stimmung hervorgerufen werden. Stelle dazu noch ein paar deiner Campingmöbel nach draußen, um den Geselligkeitsfaktor zu erhöhen.

Foto eines Wohnmobils bei Nacht

9. Qualität

Die Auflösung ist wichtig – wähle Fotos mit einer Mindestauflösung von 1024 x 768px. Vermeide verschwommene sowie Bilder mit zu vielen weiteren Details, da diese den Gesamteindruck stören. Suche nach einem ebenen Untergrund oder verwende eventuell ein Stativ während du ein Bild machst.

10. Anzahl der Fotos

Zögere nicht bei der Menge der Fotos, die du in deine Anzeige stellst. Je mehr Einblick der Mieter durch deine Fotos bekommt, desto größer die Chance auf Buchungen und Kontaktaufnahmen. 

Viel Spaß beim In-Szene-Setzen deines Wohnmobils!