Der Name ‘Goboony’

10. August 2016 in Über Goboony

Irgendwo im nirgendwo mit GoboonyViele sind gespannt darauf, zu erfahren, woher der Name Goboony eigentlich stammt. Die Erklärung findet sich in der Geschichte über die Entstehung von Goboony. Das Wort ‘Goboony’ huldigt Neuseeland, wo sich die Gründer Mark de Vos und Foppe Mijnlieff, beide auf ihrer ersten Wohnmobilreise, zufällig über den Weg fuhren.

Die Entstehung von "Goboony" 

Am 17. November 2011 kreuzten sich die Wege von zwei Niederländern, Foppe und Mark, am Fuße des Mount Fox Gletschers in Neuseeland. Foppe war mit seiner Familie unterwegs Richtung Norden, und Mark wollte mit seiner Familie weiter in den Süden. Sie kamen ins Gespräch, tranken Kaffee, unterhielten sich über die besten Orte für Wohnmobile im Land. Als sich ihre Wege am Ende des Tages wieder trennten, wussten sie noch nicht, dass sie sich vier Jahre später wiedersehen, und zusammen ein Unternehmen gründen würden. Damals in Neuseeland sind beide der Freiheit der Wohnmobile verfallen.

Und weil die Begeisterung in Neuseeland begonnen hat, wollten Mark und Foppe sich einen Namen ausdenken, der die Erinnerung an das Land in sich trägt. In Neuseeland spricht man Englisch, aber so wie überall, gibt es doch einen neuseeländischen Jargon, den nur die Einheimischen wirklich verstehen. “In the boonies” ist so eine Redensart, uns bedeutet in etwa “in der Mitte vom Nirgendwo”. Hiervon wurde sogar ein Wort speziell bezogen auf das Reisen mit einem Wohnmobil angeleitet: „boondocking“ heißt, sein Wohnmobil in der besagten Mitte vom Nirgendwo abzustellen und nur mit dem zu leben, was das Mobil einem bietet.

Für Mark und Foppe ist diese Freiheit genau das, was das Reisen mit dem Wohnmobil ausmacht. Denn mit einem Wohnmobil sitzt man nie fest, kann verweilen wo es einem gefällt, und weiterziehen, wenn die Zeit gekommen ist.

Goboony wurde mit der Idee gegründet, es jedem zu ermöglichen, diese Freiheit zu spüren. So speziell wie der Name 'Goboony', ist auch unser Angebot an Wohnmobilen.