Mit dem Wohnmobil nach Norwegen

6. April 2022 in Reiseziele

Wenn man sich Fotos von Norwegen ansieht, könnte man meinen, dieses atemberaubende Land sei direkt aus einem Märchen entsprungen. Von glitzernden Fjorden über dramatische Küstenlinien bis hin zu imposanten Gebirgsketten und vielem mehr – Norwegen ist von unglaublicher natürlicher Schönheit geprägt. Dieses Land muss man unbedingt mit eigenen Augen gesehen haben. Für deinen nächsten Urlaub sollte eine Wohnmobiltour in Norwegen deshalb ganz oben auf deiner Liste stehen! Mit einem Wohnmobil hast du die Freiheit, deine eigene Route zu planen und so viele Sehenswürdigkeiten wie möglich zu besichtigen. Norwegen lässt sich am besten hinter dem Lenkrad eines Fahrzeugs erkunden anstatt mit öffentlichen Verkehrsmitteln, und mit einem Wohnmobil hast du immer einen Platz, um eine Pause einzulegen und dich auszuruhen.

Mit dem Wohnmobil nach Norwegen

Nach Norwegen reisen

Die Fahrt von Deutschland nach Norwegen ist viel einfacher als zu den meisten anderen Reisezielen, da ein großer Teil der Reise in unserem eigenen Land stattfindet! Folge einfach der A7, bis du die Grenze zu Dänemark überquerst, wo sie zur E45 wird. Dann erreichst du Aalborg, wo du auf jeden Fall übernachten solltest, falls du das noch nicht getan hast. Von dort aus fährst du auf der E39 nach Hirtshals und nimmst die Fähre nach Larvik. Dann ist die Fahrt von Deutschland nach Norwegen eigentlich schon zu Ende. Man fährt etwa zwölf Stunden (je nachdem, wo deine Reise beginnt) und die Überfahrt mit der Fähre – die traumhafte Aussichten bietet – dauert etwa drei Stunden. 

Anschließend kannst du in Larvik übernachten oder die letzten zweieinhalb Stunden nach Kristiansand fahren, das auf unserer Liste der besten Wohnmobilziele in Norwegen steht.

Camping in Norwegen

Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern ist das Wildcampen in Norwegen erlaubt. Dies fällt unter das Gesetz „allemannsretten", auch bekannt als das „Jedermannsrecht”. Das bedeutet, dass du in Ufer- und Küstenbereichen, Moorland, Wäldern und Bergen wildcampen darfst. Allerdings gilt das nicht für „eingezäuntes Land“. Dies ist privat und umfasst bewirtschaftete Landflächen wie gepflügte Felder mit oder ohne Pflanzen sowie Wiesen, Weiden und Gärten. Auch junge Anpflanzungen, Baugrundstücke und Industriebereiche gehören dazu. Du darfst maximal zwei Nächte an einem Ort bleiben.

Wenn du lieber auf einem Campingplatz übernachten möchtest, haben wir hier eine Liste mit den besten Camping-Möglichkeiten in Norwegen mit einem Wohnmobil für dich!

Mit dem Wohnmobil nach Norwegen

Adventure Camp Mehamn - Finnmark

Auf der Suche nach einem ruhigen Rückzugsort für den Abend? Dieser Campingplatz liegt direkt am Hafen von Mehamn, dem nördlichsten Fischerdorf Europas. Alle örtlichen Annehmlichkeiten, wie ein Supermarkt, ein Restaurant und eine Bäckerei, sind zu Fuß zu erreichen. Auf dem Campingplatz gibt es ein hervorragendes Fischrestaurant, in dem ausschließlich lokale Produkte angeboten werden, sowie die Möglichkeit zum Hochseefischen und zu einer Jetski-Safari.

Preis: 33€ pro Nacht für einen elektrischen Stellplatz, vier Erwachsene, eine Nacht.

Standort / Lage: Vidar Karlstad, 9770 Mehamn, Norwegen

71.037992, 27.835307

Neset Camping - Byglandsfjord

Dieser ruhige 4-Sterne-Campingplatz bietet einen uneingeschränkten Blick auf den Byglandsfjord. Er verfügt über geräumige Stellplätze direkt am Wasser, so dass du deinen Tag mit einer Runde Schwimmen beginnen kannst! Es gibt drei moderne Sanitäranlagen und über 200 Stromanschlüsse.

Preis: 11€ pro Nacht in der Nebensaison, 35€ pro Nacht in der Hauptsaison

Standort / Lage: Setesdalsvegen 2033, 4741 Byglandsfjord, Norwegen

58.688126, 7.802515

Landa Park - Forsand

Die einzigartige Atmosphäre unterscheidet Landa Park von anderen Campingplätzen in Norwegen, denn hier hast du die Möglichkeit, in einem echten prähistorischen Dorf zu übernachten. Der Campingplatz ist ein idealer Ausgangspunkt für viele tolle Wanderungen in der Umgebung, wie zum Beispiel Preikstolen und Kjerag. Du kannst auf dem Campingplatz Fahrräder und Kajaks mieten oder an einer der organisierten Angeltouren teilnehmen.

Preis: 20€ pro Nacht für eine Person, 4€ pro weitere Person

Standort / Lage: Haukalivegen 24, 4110 Forsand, Norwegen

58.897582, 6.134995

Ringøy Camping - Kinsarvik

Dieser an einem Fjord gelegene Campingplatz bietet geräumige, grasbewachsene Stellplätze, von denen du dir selbst einen aussuchen kannst. Auf dem Gelände gibt es ein Ruderboot, mit dem du den Fjord auf eigene Faust erkunden kannst. Du kannst deinen Tag an einem gemütlichen Lagerfeuer ausklingen lassen. Das Holz wird zur Verfügung gestellt.

Preis: 13€ pro Nacht, 3€ pro Person, 4€ für Strom

Standort / Lage: Kinsarvikvegen 1001, 5780 Kinsarvik, Norwegen

60.441166, 6.777950

Kjørnes Camping & Cabins - Sogndal

Dieser Campingplatz liegt nur 3 km vom Zentrum von Sogndal entfernt und ist damit ein hervorragender Ausgangspunkt, um diese unglaubliche Gegend zu erkunden. Die meisten Sehenswürdigkeiten sind innerhalb einer Stunde Fahrt vom Campingplatz aus zu erreichen. Hunde sind erlaubt, solange sie an der Leine geführt werden.

Preis: 30€ pro Nacht für zwei Erwachsene, 4€ für Stromanschluss

Standort / Lage: Kjørnes, 6856 Sogndal, Norwegen

61.211422, 7.120314

Kannst du dich nicht für einen dieser großartigen Campingplätze in Norwegen entscheiden? Plane eine Wohnmobiltour entlang der Fjorde, um auf allen zu übernachten!

Mit dem Wohnmobil nach Norwegen

Fahren in Norwegen

Fahren in Norwegen unterscheidet sich nicht allzu sehr von anderen europäischen Ländern, da überall rechts gefahren wird. Es ist Pflicht, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen und ein rotes Warndreieck sowie mindestens eine fluoreszierende gelbe Weste im Wohnmobil mitzuführen. 

Da in Norwegen strenge Winter herrschen, solltest du dich vor deiner Reise über das Fahren im Winter informieren. Deine Winterreifen müssen ein Profil von mindestens 3 mm haben. Vom 1. November bis zum zweiten Montag nach Ostersonntag darfst du Winterreifen mit Spikes oder Schneeketten benutzen. Im Norden von Norwegen (Nordland, Troms und Finnmark) dauert dieser Zeitraum vom 16. Oktober bis zum 30. April. 

Einige Straßen in Norwegen sind mautpflichtig. Diese werden automatisch durch einen AutoPASS erhoben. Diese kannst du per Post bestellen. Du zahlst dafür eine Kaution von 200 NOK. Befestige den Chip einfach an der Innenseite deiner Windschutzscheibe. Er funktioniert dann automatisch.

Die besten Wohnmobilziele in Norwegen

Jetzt, da du weißt, wo du übernachten wirst und wie du dorthin kommst, ist es an der Zeit, dir Gedanken über die Orte zu machen, die du dir nicht entgehen lassen möchtest, wenn du mit dem Wohnmobil nach Norwegen fährst! Es gibt so viele tolle Wohnmobilziele in Norwegen, dass es schwierig ist, eine Auswahl zu treffen. Ein Roadtrip ist daher auf jeden Fall das Richtige, um so viele Sehenswürdigkeiten wie möglich zu besuchen. Aber nimm dir Zeit und ruhe dich ausreichend aus – du brauchst vielleicht mehr als nur eine Reise, um Norwegen mit dem Wohnmobil zu erkunden. 

Hier sind die schönsten Wohnmobilziele in Norwegen:

  1. Oslo

An der Südküste befindet sich Oslo, die Hauptstadt Norwegens. Oslo ist bekannt für seine Grünflächen, Museen, die Seefahrtsgeschichte und köstliche Fischspezialitäten. Reisende lassen Oslo oft schnell links liegen und brechen zu den natürlichen Sehenswürdigkeiten Norwegens auf, aber wir empfehlen, sich mindestens zwei Tage Zeit für diese lebhafte Stadt zu nehmen. Besuche The Viking Planet, ein digitales Wikingermuseum, bevor du zu den am besten erhaltenen Wikingerschiffen der Welt fährst: Oseberg, Gokstad und Tune. Danach kannst du mit einer warmen Tasse Kaffee im größten Skulpturenpark der Welt, dem Vigeland Park, spazieren gehen. 

Oslo ist auch für seine moderne Architektur bekannt, wie zum Beispiel das moderne Viertel im Bezirk Bjørvika. Zwölf Wolkenkratzer bilden den Barcode, eine atemberaubende Skyline entlang des Wassers. Abschließend solltest du den ganzen Stolz von Oslo besuchen: das Nobel-Friedenszentrum. Jedes Jahr hat Oslo die Ehre, den Friedensnobelpreis zu verleihen. Erfahre mehr über bisherige Preisträger und ihre Aktivitäten sowie über die Geschichte von Alfred Nobel.

  1. Bergen

Bergen gilt als landschaftlich viel eindrucksvoller als Oslo. Die Stadt ist von sieben Bergen und mehreren Fjorden umgeben, darunter der Sognefjord, der längste und tiefste Fjord Norwegens. Reisende tun sich oft schwer, sich zwischen einem Besuch in Oslo oder Bergen zu entscheiden, worauf wir sagen: "Warum nicht beides?”

Eine der beliebtesten Touristenattraktionen in Bergen ist die Bryggen Hanseatic Wharf. Dieses UNESCO-Weltkulturerbe ist voller Restaurants, Werkstätten, Ateliers und Boutiquen. Hier befindet sich auch das Bryggen Museum, in dem du Ausstellungsstücke und Artefakte aus der Zeit der ersten Siedler der Stadt im 14. Jahrhundert bewundern kannst. Besuche auch das Festungsmuseum Bergenhus. 

Mit dem Wohnmobil nach Norwegen

3. Lofoten

Wenn du auf die Lofoten in Norwegen reist, ist es wichtig, für jede Gelegenheit zu packen, denn das Wetter ist bekannt dafür, sehr unberechenbar zu sein! Mach dir also keine Sorgen, wenn du an einem verregneten Tag aufwachst, denn es könnte gut sein, dass du den Tag bei strahlendem Sonnenschein beendest. 

Die Lofoten sind ein beliebtes Reiseziel, daher sollten du deine Campingplätze im Voraus buchen! Die Inseln bieten nicht wirklich die Möglichkeit, wild zu campen, daher ist es besser, auf einem ausgewiesenen Platz zu übernachten. Da die Lofoten sehr westlich gelegen sind, empfiehlt es sich, sie für einen späteren Zeitpunkt deiner Reise einzuplanen. Wir würden vorschlagen, mindestens zwei Nächte in dieser traumhaften Gegend zu verbringen.

Die Lofoten sind, wenn du im Winter dort bist, der ideale Ort, um das Nordlicht zu sehen. Du kannst sogar einen Ausflug buchen, um unter dem Nordlicht reiten zu gehen, oder an eine andere ausgewiesene Tour teilnehmen. Aber keine Sorge, wenn du vorhast, die Lofoten im Sommer zu besuchen, denn dann kannst du die Mitternachtssonne genießen, die ebenfalls atemberaubend ist!

Geh auf den Lofoten nur wandern, wenn du sehr erfahren und bereit für eine Herausforderung bist, denn die Lofoten gelten als eine der schwierigsten Gegenden. Wenn du unbedingt hier wandern möchtest, empfehlen wir dir einen Besuch im Sommer, ab Juni. Du kannst aber natürlich auch anderswo in Norwegen während deines Wohnmobilurlaubs wandern. 

4. Geiranger

Der Geirangerfjord ist ein weiteres UNESCO-Weltkulturerbe – Norwegen ist einfach voll davon! Dieser Fjord verdient auf jeden Fall einen Platz auf deiner Norwegen-Route, denn Experten sind sich nicht sicher, wie lange man ihn noch sehen kann, bevor er einstürzt.

Du kannst den Fjord von verschiedenen Aussichtspunkten aus entdecken, zum Beispiel von Ljeon aus, oder auch direkt zum Fjord gehen. Von einem Aussichtspunkt aus kannst du sehen, wie der Wasserfall in den Fjord stürzt. Auch vom Geiranger Skywalk in Dalsnibba, wo du den Fjord aus 1.500 Metern Höhe bewundern kannst, hast du die Möglichkeit, tolle Fotos zu machen. Dieser Aussichtspunkt ist zwischen Mai und Oktober geöffnet, je nach Straßen- und Wetterbedingungen.

Wir empfehlen, den Geirangerfjord auf einer Rundfahrt zu erkunden. Eine Bootsfahrt ermöglicht es dir, den Fjord entlang zu fahren und dabei die atemberaubende Landschaft zu genießen. Du kommst dabei an den beiden berühmtesten Wasserfällen vorbei, dem „Suitor“ und den „Seven Sisters Falls".

Geiranger selbst ist ein kleines Dorf mit etwa 250 Einwohnern. Es ist ein schöner und ruhiger Ort, wo du dich nach dem Besuch des Fjords ausruhen kannst, und es gibt gute Parkplätze für die Übernachtung. Du kannst das Norwegische Fjord Center besuchen, das eine Multimedia-Präsentation über die Geschichte der Region und ihrer Bewohner anbietet. 

Mit dem Wohnmobil nach Norwegen

5. Kristiansand

Tief im Süden Norwegens befindet sich Kristiansand. Dieser Ort ist vor allem für seine Altstadt Posebyen bekannt, die von traditionellen Holzhäusern geprägt wird. Lass dich bei einem Spaziergang mit einer wärmenden Tasse Kaffee in die alten Zeiten Norwegens zurückversetzen. 

Im Gegensatz dazu ist das Stadtzentrum voller beeindruckender Architektur, wie zum Beispiel die neugotische Domkirche von Kristiansand, die 1885 eröffnet wurde. Nach der Besichtigung dieses unglaublichen Gebäudes solltest du das Sørlandets Museum besuchen, das norwegische Kunst von 1800 bis heute zeigt. 

Verbringe deinen Nachmittag an der südöstlichen Küste und besuche den Stadtstrand Bystranda und die Festung Christiansholm aus dem 17. Jahrhundert. Wenn du ein Fan von Fischspezialitäten bist, besuche den Fiskebrygga-Kai, wo Fischhändler ihren Fang des Tages verkaufen.

Möchtest du Norwegen mit dem Wohnmobil zu erkunden? Sei gewarnt: Du wirst unbedingt wiederkommen wollen! Aber wie gesagt, eine Reise reicht vielleicht nicht aus, um dieses Land richtig kennen zu lernen. Oder nimm dir mindestens drei Wochen Zeit um in die atemberaubenden Wunder von Norwegen einzutauchen. Dieses Land ist ein wahrer Höhepunkt und das perfekte Ziel für deinen nächsten Wohnmobilurlaub. Also packe deine Koffer, plane deine Route und lass das norwegische Abenteuer beginnen!